Donnerstag, 9. Juni 2016

Denglisch, Spanglisch oder "echtes" Englisch!?

Da mit dem Start der EM jetzt wieder die "öffentliche Leichenschau" in Europa startet, hier ein kleiner Einblick in die Welt der fehlenden Kultur- und Sprachkompetenz von uns Deutschen...

Seit der WM 2006 schwirrt uns alle paar Jahre wieder der Begriff "public viewing" um die Ohren. 99% verstehen darunter eine kleine oder auch größere Veranstaltung, bei der auf einem öffentlichen Platz ein Fernseher oder gar eine Leinwand aufgestellt wird und man bei ein paar Bierchen die wichtigen Fußballspiele der WM oder EM mit Freunden und einer Menge Spaß oder später auch Trauer angucken kann. 
Der Begriff hat ja eigentlich auch Sinn: public- öffentlich und viewing – Besichtigung.
Dass damit in Amerika allerdings das Besichtigen einer Leiche am offenen Sarg gemeint ist, wissen nur die wenigsten.
Immer häufiger benutzen wir Deutsche Anglizismen – also Begriffe oder Phrasen aus dem Englischen, die wir ins Deutsche übertragen.
Ein einfaches Bespiel ist Sinn machen. Jeder einzelne benutzt sicherlich die Worte "Ja ja, das macht Sinn, genau....usw." Ursprünglich laut deutscher Grammatik heißt es aber etw. hat Sinn....warum also die Wandlung? 
Die Engläner und Amerikaner sagen "something makes sense" und nicht "has sense" und da wir das so häufig hören und irgendwann mal falsch übertragen haben, hat es sich mitlerweile so in unsere Sprache eingebettet, dass es schon im Duden zu finden ist. (Was eigentlich kein Maßstab ist, aber dazu irgendwann mal mehr...)
Ich bin auf gar keinen Fall gegen die Erweiterung oder Veränderung unserer Sprache. Ganz im Gegenteil! Das ist ein ständiger Prozess, der sich seit Jahrhunderten schon hält....oder eben nicht ...aber was mir daran nicht gefällt, sind falsche Übersetzungen, die Unwissenden im Heimatland des Wortes Schwierigkeiten oder Unannehmlichkeiten bereiten könnten.
Der Bodybag ist eine ähnlich falsche Übersetzung. Hier wird es als Rucksack verkauft, in Amerika ist es auch ein Leichensack. Beamer – projector – BMW und vom Handy brauchen wir auch gar nicht erst sprechen. 

Im Süden der USA ist Spanglish groß im Kommen. Spanische Sätze werden wortwörtlich übertragen und nicht mehr sinngemäß:
Between, between and drink a chair heißt so viel wie Entre y tome asiento also komm herein und setz dich und nicht ...zwischen..und trink einen Stuhl oder so!?
Es soll also ein Mix aus beiden Sprachen sein und schon ca. 40 Millionen Menschen sprechen das angeblich absichtlich.

Absichtlich ist meiner Meinung nach der wichtige Punkt. Solange man die Sprache richtig beherrscht und weiß, wie man sich eigentlich auszudrücken hat, finde ich es auch mal witzig mit der Sprache zu spielen und Witze auf hohem Nievau rauszuhauen, die wirklich nicht jeder verstehen kann. Was mir allerdings nicht daran gefallen würde, wäre wenn einige mit diesem Mix aus beiden Sprachen aufwachsen und dann zwar beides etwas verstehen können, aber nicht eins davon komplett beherrschen. 
Fazit meines ganzen Gedankenwusels ist also, dass ich immernoch tierisch Lust auf einzelne Sprachen habe, der Mix aus mehreren aber mit Vorsicht zu genießen ist und auch etwas zum Nachdenken anregen soll und dass ich zuletzt allen Fußballfans viel Spaß bei ihrem nächsten "Public viewing" wünsche. 
Beispiele zu Anglizismen kommen aus dem Englischunterricht der VHS Hannover und der Spanglisch Satz aus dem Spanischlehrbuch Con Gusto B1 von Klett.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen